DEN PULS SPÜREN

In der Kraniosakraltherapie wird der Zustand des Klienten über das Erspüren des kraniosakralen Pulses wahrgenommen. Unter dem «kraniosakralen Puls» ist der Fluss der Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit zwischen dem Kopf und dem Kreuzbein zu verstehen. Fliesst diese nicht mehr frei und rhythmisch hin und her, kann es zu Blockaden und Störungen wie Sehproblemen, Kopfschmerzen und Depressionen kommen. Durch das Erspüren des kraniosakralen Pulses jedoch ist es möglich, Ungleichgewicht im Körper auszubalancieren und die Selbstheilungskräfte des Körpers anzuregen.

In der Kraniosakraltherapie werden die Schädelknochen durch sanften Druck und sanfte Massagen am Gewebe und an der Muskulatur wieder beweglicher gemacht. Spannungen im Kiefer können sich dadurch lösen, und der Fluss der Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit nimmt zu. Die Kraniosakraltherapie wird bei Kopf- und Rückenschmerzen, Seh- und Lernproblemen, Migräne und Stress sowie auch seelischen und körperlichen Folgen von Unfällen und Operationen empfohlen.