DIE ENERGIE FLIESSEN LASSEN

Das Bindegewebe unter den oberen Hautschichten ist wie eine dünne Haut, die unsere Muskeln, einzelne Muskelstränge und Muskelfasern sowie Organe und Knochen umstrafft und zusammenhält. Darum ist das Bindegewebe wie ist eine energetische Leitung zu verstehen, die den ganzen Körper durchläuft und miteinander verbindet. Sind diese Schichten aber miteinander «verklebt», behindern sie den Fluss der Energie. . Das wiederum führt zu einer Unausgeglichenheit in der «Tensigrität», also der Selbststabilisierung des Körpers, und kann die Person aus ihrer vertikalen Achse bringen; dadurch entstehen Haltungsprobleme

Bei der Bindegewebsmassage werden die oberen Hautschichten und das darunter liegende Bindegewebe mit den Fingerspitzen, geballten Händen und Ellbögen massiert. Ziel ist es zunächst, das Bindegewebe zu längen und zu reorganisieren. Darüber hinaus beeinflusst die Massage reflektorisch über das Nervensystem die dazugehörigen inneren Organe. Somit hat Tiefenarbeit am Bindegewebe nicht nur eine lösende Wirkung auf einen einzelnen Muskel, sondern auch auf den ganzen Körper.

Raphael Brand gründet seine Tiefenarbeit am Bindegewebe auf den Erkenntnissen von Ida Rolf and Fritz Perls. Die intensive und sehr auf Atem fokussierte Therapieform unterstützt strukturelle Veränderungen im Körper und kann zu einer freieren Bewegungen im ganzen Körper und aufrechteren Haltung führen, für die weniger Energie verbraucht wird. Im Vergleich zu anderen Massagearten hält die Wirkung der tiefen Bindegewebsmassage oft länger an. Tiefenarbeit am Bindegewebe ist allerdings nur sinnvoll, wenn 12 bis 15 Sitzungen gemacht werden.